Futterumstellung von Trockenfutter und/oder handelsüblichen Dosenfutter


Wenn Sie Ihren Hund von einer ausschließlichen Trockenfütterung auf Lunderland-Fleischdosen oder auf Rohfleisch umstellen wollen, kann es bei empfindlichen Tieren vorübergehend zu sehr weichem Kot oder Durchfall kommen.
Hier kann die Übergangsphase unter Umständen durch eine zeitlich begrenzte Erhöhung der Flockenmenge (50% Fleisch / 50 eingeweichte Flocke) erleichtert werden. Nach 2 – 3 Wochen sollte sich die Verdauung normalisiert haben. Erfahrungsgemäß funktioniert dieser kleine Trick besser mit Getreide- als mit Gemüseflocken…(!).

Grund:
Hochaufgeschlossenes Trockenfutter ist oftmals derart leicht verdaulich, dass der Hund es sich abgewöhnt hat, ausreichend Verdauunssäfte zu entwickeln. Nach kurzer Umstellungszeit wird der Hund seine natürlichen Verdauungsfunktionen wieder aufgenommen haben.

Auch die Umstellung von anderen handelsüblichen Dosenprodukten auf Lunderland / Boos kann bei einigen Hunden eine vorübergehende Irritation hervorrufen. Sollte  Ihr Tier betroffen sein, können Sie auch hier die Menge der Flocken kurzzeitig erhöhen.

Grund:
Sowohl der Protein- als auch der Fettgehalt in den Dosen von Lunderland- und Boos sind deutlich höher als in handelsüblichen Dosenprodukten (entsprechend den gehalten von "echtem Fleisch"). Auch hieran muss sich der sensible Organismus erst gewöhnen.


Ein Wechsel von der Fleischfütterung (BARF) auf unsere Dosen oder umgekehrt von unseren Dosen auf rohes Fleisch ist in der Regel völlig unproblematisch.

Letzte Änderung:
19-11-2015
Verfasser:
Peter Lundershausen
Revision:
1.1
Durchschnittliche Bewertung:0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich

Chuck Norris has counted to infinity. Twice.